Kontrollen der Grenzpolizei Piding

Kein Führerschein oder falscher Führerschein - Anzeige folgt auf den Fuß

Egal ob kein Führerschein oder ein gefälschter Führerschein - Schummler und Unbelehrbare werden von der Grenzpolizei Piding angezeigt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Gefälschter Führerschein im Reisegepäck

Berchtesgadener Land - Am Nachmittag des 20. Aprils kontrollierten Beamte der Grenzpolizei Piding einen Pkw mit bulgarischer Zulassung, welcher auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs war. Die Kontrolle fand an der Ausfahrt Anger-Süd statt.

Während der Pkw-Lenker alle notwendigen Dokumente vorweisen konnte, händigte der Beifahrer, ein 32-jähriger italienischer Staatsangehöriger, zunächst nur seinen nationalen Reisepass aus. Bei der Durchsicht seiner Geldbörse stellten die Fahnder einen, auf seine Personalien ausgestellten, italienischen Führerschein fest, welcher eine Totalfälschung darstellte. Das Falsifikat wurde sichergestellt und der Besitzer wegen eines Vergehens des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen angezeigt.

Ohne gültigen Führerschein unterwegs

Am Donnerstag kontrollierten Fahnder der Grenzpolizei Piding auf der A8, kurz vor der Ausreise nach Österreich einen serbischen Kleinbus.

Der Fahrer, ein seit 17 Jahren in München lebender 62-jähriger Serbe, konnte den Kontrollbeamten lediglich einen serbischen Führerschein vorweisen. Dieser Führerschein war durch die Wohnsitznahme in Deutschland für das Inland nicht mehr gültig.

Der Mann wurde angezeigt und die Weiterfahrt wurde unterbunden. Nachdem der Kleinbus durch eine andere Person über die Grenze gebracht wurde, konnte der Mann in Österreich seine Fahrt fortsetzen.

Aufgrund des Fahrerlaubnisrechts verlieren nationale Führerscheine von Staaten, die nicht der EU angehören nach sechs Monaten ihre Gültigkeit, wenn der Inhaber im Inland seinen Wohnsitz begründet. Dieser Umstand war dem Mann auch bekannt.

Pressemitteilung Grenzpolizei Piding

Rubriklistenbild: © Peter Endig / dpa

Kommentare