Mädchen wollte Hunde trennen

Jugendliche (15) gerät in Hunderauferei: Bisswunde!

Traunstein - Bei einem abendlichen Spaziergang mit ihrem Hund wurde eine 15-Jährige gebissen und musste anschließend im Krankenhaus versorgt werden. Die Polizei sucht nun den Hundehalter.

Am Abend des 16.04.2015, gegen 21 Uhr, gingen eine 15-jährige Schülerin aus Traunstein und ihr 13-jähriger Bruder mit ihrem Hund spazieren.

Auf Höhe des Sozialpädagogischen Förderzentrums kamen den beiden auf der gegenüberliegenden Straßenseite vier männliche Personen im Alter zwischen 25 und 30 Jahren mit zwei freilaufenden Hunden entgegen.

Die beiden mittelgroßen Tiere bemerkten den „Artgenossen“ und liefen auf die Schülerin zu, welche ihren Hund an der Leine hielt.

Nach anfänglichem Beschnuppern kam es plötzlich zu einer Rauferei zwischen den Hunden, bei dem das Mädchen dazwischen geriet und eine Bisswunde am Oberschenkel erlitt. Da sie anfangs noch keine Schmerzen verspürte und meinte, dass alles in Ordnung sei, schlug sie die angebotene Hilfe des sofort zu ihr eilenden Hundehalters aus.

Nachdem der junge Mann sich wegen des Vorfalls entschuldigt hatte, trennten sich die Parteien ohne jeglichen Personalienaustausch. Als das Mädchen den ersten Schock verdaut hatte, setzten die Schmerzen ein und sie stellte fest, dass sie eine blutende Wunde erlitten hatte, welche im Krankenhaus Traunstein versorgt werden musste. Die Fangzähne des Tieres hatten sich deutlich in ihren Oberschenkel gegraben.

Die Polizei Traunstein bittet daher den Hundehalter, oder Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben könne, sich bei der Inspektion Traunstein (Tel. 0861/9873-110) zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser