Illegale "Flatratepartys" und Waffen

Trostberg - Ein 27-Jähriger veranstaltete in einem Einfamilienhaus ohne Genehmigung Flatrate-Partys. Außer betrunkenen Jugendlichen fand die Polizei auch Waffen:

Seit Anfang des Jahres verdichteten sich bei der Polizeiinspektion Trostberg die Hinweise, dass in einem Einfamilienhaus in Trostberg eine nicht genehmigte Gaststätte betrieben werde. Es bestand der dringende Verdacht, dass in dem Haus regelmäßig sogenannte „Flatratepartys“ veranstaltet werden. Aufgrund dieser Tatsachen führte die Polizeiinspektion Trostberg am vergangenen Samstag, den 10. März, kurz vor Mitternacht, eine Kontrolle in dem Einfamilienhaus durch.

In dem Partyraum im Keller wurden 16 weibliche und männliche Personen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren, die teilweise alkoholisiert waren, angetroffen. Bei einem 17-Jährigen Mädchen wurde ein Alkoholwert von knapp unter einem Promille festgestellt. An die zum Teil jugendlichen Gäste wurden überwiegend branntweinhaltige Getränke, wie Schnaps, Wodka usw., ausgeschenkt. Der 27-Jährige Organisator der Veranstaltung gab zu, dass die Gäste 10 Euro Eintritt bezahlen mussten, um anschließend soviel trinken zu können, wie sie wollten Da er keine gaststättenrechtliche Erlaubnis besaß, wurde die Party mit seinem Einverständnis aufgelöst. Fünf alkoholisierte Jugendliche wurden in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle der Polizeiinspektion Trostberg verbracht. Anschließend wurden sie dort von den Eltern abgeholt.

Erschwerend kam hinzu, dass sich in dem Partyraum ein versperrter Waffenschrank mit Langwaffen und Kurzwaffen mit entsprechender Munition befand. Da der 27-Jährige Organisator der oben genannten Veranstaltung, dem die Waffen gehören, teilweise keine erforderliche Erlaubnis besitzt, wurde gegen ihn Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz erstattet.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser