Wer nicht hören will, muss fühlen:

Störenfried war Hausverbot herzlich egal

Traunstein - Dass ein 42-jähriger Mann Hausverbot in einem Lokal erhielt, wollte er partout nicht einsehen: Nun hat der Störenfried eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch am Hals.

In einem Lokal in der Nähe des Bahnhofes kam es am Donnerstag, gegen 21.30 Uhr, zu einem Hausfriedensbruch durch einen 42-jährigen Traunsteiner. Da der Traunsteiner bereits in der Vergangenheit negativ im Lokal auffiel, wurde ihm seitens des Betreibers ein Hausverbot ausgesprochen.

Am Donnerstag Abend verstieß er nun gegen das bestehende Hausverbot. Erst durch die eingesetzten Beamten konnte der Traunsteiner zum Gehen überredet werden, ihm wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Zusätzlich erwartet den Herren nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser