Gurtkontrollen und Straftaten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Am Dienstag wurde durch den Einsatzzug Traunstein eine dreistündige Gurtkontrolle im Bereich der Friedhofstraße/Ahamer Straße durchgeführt.

Gleich fünfundzwanzig Verkehrsteilnehmer mußten mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von je 30 Euro belegt werden, weil der vorgeschriebene Sicherheitsgurt nicht angelegt worden war. Darunter befand sich eine Mutter, die ihren 6-jährigen Sohn nur unzureichend mit dem Gurt ohne Kindersitz auf dem Beifahrersitz angeschnallt hatte.

Gegen zwei Verkehrsteilnehmer wurde ebenfalls ein Bußgeldverfahren eingleitet, weil zusätzlich zum Gurt die mitgeführte Ladung gar nicht oder nur unzureichend gesichert war. Weitere Bußgeldanzeigen in Höhe von je 40 Euro und einem Flensburgpunkt wurden gegen zwei Pkw-Führer erstattet, die mit dem Handy während der Fahrt telefonierten.

Eine Reihe von Fahrzeugführern führten ihre Fahrzeugpapiere nicht mit. Diesen wurden Kontrollaufforderungen zur Vorlage bei der Polizei mitgegeben.

Zu guter Letzt wurde bei einem 51-jährigen Mercedesfahrer aus Mettenheim die Weiterfahrt unterbunden, weil er an der linken Hand einen dicken Verband trug und beim Fahren erhebliche Probleme hatte, das Fahrzeug sicher zu führen.

Pressemitteilung Polizei Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser