Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A8

Grenzkontrolle bei Piding: Polizei entdeckt gefälschte Dokumente

Bei einer Kontrolle der Grenzpolizei Piding auf der A8 entdeckte diese gefälschte Dokumente.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Piding - Am Nachmittag des 8. Juni kontrollierte eine Streife der Grenzpolizei Piding einen Pkw mit deutscher Zulassung auf der A8, Fahrtrichtung München, Anschlussstelle Piding-Nord, welcher unmittelbar vorher über den Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn ins Bundesgebiet eingereist war.

Zu diesem Zeitpunkt war der Pkw mit insgesamt zwei Personen besetzt. Auf Verlangen händigte der Pkw-Lenker, ein 42-jähriger deutscher Staatsangehöriger, den Fahrzeugschein des Pkw, seinen Bundespersonalausweis und einen nationalen polnischen Führerschein aus, welcher auf seine Personalien ausgestellt war.

Auch der Beifahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Bei genauerer Betrachtung des an die Beamten übergebenen polnischen Führerscheines stellten diese sofort fest, dass es sich bei dem Dokument um eine Totalfälschung handelte. Recherchen im Fahndungsbestand ergaben, dass der Pkw-Lenker auf seine nationale deutsche Fahrerlaubnis verzichtet hatte und er somit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Die Anzeigenaufnahme wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis erfolgte auf der Dienststelle der Grenzpolizei Piding. Im Anschluss an eine erkennungsdienstliche Behandlung konnte er seine Reise - nun als Beifahrer - fortsetzen.

Pressebericht Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Grenzpolizeiinspektion Raubling

Kommentare