Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreister Anruf in Grassau

"Polizistin" erkundigt sich bei Grassauerin nach Wertsachen

Grassau - Am Dienstag, gegen 15 Uhr, erhielt eine 78-jährige Dame aus Grassau einen Anruf von einer vermeintlichen Polizistin. Die Polizistin sagte, es hätte eine Einbruchserie gegeben, man hätte aber schon zwei Personen von der Bande festnehmen können.

Bei diesen beiden Festgenommenen habe man eine Liste gefunden, auf der auch die Anschrift der Grassauerin gestanden habe. Die falsche Polizistin wollte nun wissen, ob denn das Eigenheim auch gut gesichert sei, ob man Bargeld oder Wertsachen zu Hause habe, und zu guter Letzt wollte sie auch noch wissen, wie viel Geld man auf dem Konto habe, und wie die Kontonummer lauten würde. Da wurde es der Grassauerin dann doch zu bunt und sie tat das einzig Richtige: Sie beendete das Gespräch und legte sofort auf. 

In diesem Fall hatte die angerufene Frau ein Telefon ohne Nummernanzeige. Doch selbst, wenn auf dem Telefon eine vermeintlich bekannte Nummer angezeigt wird, weiß man nicht, ob die Telefonnummer auch wirklich richtig ist, denn mittlerweile ist es möglich, Fantasienummern zu übertragen. Der Fall zeigt wieder, dass man am Telefon nicht vorsichtig genug sein kann, und die Ganoven immer dreister werden. 

Hinweis der Polizei: Wenn Sie Zweifel haben, ob der Anruf wirklich von der Polizei kommt, dann fragen Sie nach dem Namen des Anrufers, und erkundigen sich bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle, ob dieser Kollege bekannt ist. Lieber einmal zu vorsichtig, als über den Tisch gezogen zu werden.

Pressemeldung Polizei Grassau

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare