Graffiti-Sprayer endlich überführt

Freilassing - Anlässlich einer Serie von Sachbeschädigungen durch Graffiti im Raum Freilassing wurden seit Jahresbeginn umfangreiche Ermittlungen geführt. Nun konnten die Täter überführt werden.

Die Sprayer, denen zum Teil über 20 Delikte nachgewiesen werden konnten, wurden wegen Sachbeschädigung angezeigt. Neben den strafrechtlichen Folgen treffen die Sprayer aber auch die zum Teil fünfstelligen Schadensersatzforderungen der Geschädigten. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass manche Delikte schon Jahre zurückliegen und die Sprayer zur Tatzeit nicht volljährig waren.

Die Straftaten verjähren erst nach fünf Jahren, die Schadensersatzansprüche gar erst nach 30 Jahren. Alle Sprayer handelten eigenen Angaben zufolge in jugendlichem Leichtsinn und waren sich dabei der drohenden Konsequenzen nicht bewusst. Das böse Erwachen für die Täter und ihre Eltern kam erst, als die Polizeibeamten mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Wohnungstüre stand.

Ungeachtet der jeweiligen künstlerischen Qualität kann diese Form der „Malerei“ nur akzeptiert werden, wenn sie auf legalen bzw. dafür freigegebenen Wänden und Sprühflächen praktiziert wird und dadurch niemand zu Schaden kommt. Die zahlreichen illegal gesprühten Graffiti führen auch dazu, dass die gesellschaftliche Akzeptanz und Anerkennung dafür gering bleiben wird. Auf das ergänzende Lichtbild darf hingewiesen werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser