In Schlangenlinien zwischen Grabenstätt und Chieming

Betrunkener Toyota-Fahrer fährt Frau auf dem Gehweg fast an

Grabenstätt/Chieming - Mehrfach fiel der Autofahrer am Samstag negativ auf. Dank zahlreicher Zeugen fand die Polizei das Fahrzeug rasch. Doch der Besitzer streitet alles ab.

Am vergangenen Samstag, in der Zeit zwischen 11.50 Uhr bis 12.40 Uhr, fuhr ein vermutlich alkoholisierter Pkw-Lenker eines silberfarbenen Toyota RAV4 mit Traunsteiner Kennzeichen von Grassau kommend über die Staatsstraße 2096 von Grabenstätt in Richtung Chieming.

Auf dieser Strecke kam der Fahrzeuglenker des Toyota ständig auf die Gegenfahrbahn und gefährdete mehrere andere Verkehrsteilnehmer. In Chieming fuhr der Fahrzeuglenker sogar auf den Gehweg und hätte eine dort gehende ältere Frau fast mit dem Pkw angefahren.

Die nachfahrenden Zeugen verloren in Chieming den Kontakt zum Toyota, da sie sich um die ältere Frau kümmerten.

Kurz darauf ging erneut eine Meldung bei der Polizei ein, dass dieser Toyota auf der Staatsstraße 2096 von Chieming in Richtung Grabenstätt wieder in Schlangenlinie fährt und dabei den Gegenverkehr mehrfach gefährdet habe.

Bei der Einfahrt in den Kreisverkehr Grabenstätt-Winkl nahm er einem anderen Verkehrsteilnehmer, der den Kreisverkehr befuhr, die Vorfahrt und fuhr anschließend auf die A8 in Richtung München weg.

Der Toyota RAV4 konnte aufgrund der nachfahrenden Zeugenangaben ermittelt und in Aschau im Chiemgau angetroffen werden.

Der Tatverdächtige Fahrzeuglenker aus dem Gemeindebereich Chieming wurde nicht beim Fahren seines Autos angetroffen. Er bestreitet, in Schlangenlinie gefahren zu sein.

Es werden Zeugen gesucht, die am Samstag durch den silbernen Toyota RAV4, einen Geländewagen, gefährdet wurden beziehungsweise wem im Kreisverkehr Grabenstätt die Vorfahrt durch diesen Toyota genommen wurde. Anfragen können an die Polizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 0861/9873110 gerichtet werden.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Uli Deck/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser