Notbremsung in letzter Sekunde

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waging am See/Mittermühle - Nur der blitzschnellen Reaktion eines Lokführers hat es ein Autofahrer zu verdanken, dass er nicht von einem Regionalzug erfasst wurde:

Der Reaktion eines Lokführers ist es zu verdanken, dass es am Montag, 24. Oktober, nicht zu einem schlimmen Unfall auf der Bahnstrecke Traunstein – Waging am See gekommen ist. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 17 Uhr überquerte ein Pkw den unbeschrankten Bahnübergang Mittermühle gerade in dem Augenblick, als eine Regionalbahn dieselbe Stelle passieren sollte. Der Lokführer reagierte blitzschnell und löste eine Notbremsung aus.

Offenbar hatte der Fahrer des Autos weder dem herannahenden Zug Beachtung geschenkt noch interessierte er sich für die Folgen seiner gefährdenden Gleisüberquerung. Glücklicherweise wurde im Zug keiner der Fahrgäste durch den abrupten Halt verletzt.

Die verständigte Notfallleitstelle der Bahn schaltete die Bundespolizei ein. Mit Hilfe der Daten des Kfz-Kennzeichens konnten die Beamten den Halter und Fahrer des Fahrzeugs ausfindig machen. Gegen den 55-Jährigen aus dem Landkreis Traunstein ermittelt das Bundespolizeirevier in Bad Reichenhall wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser