Gefängnis für notorischen Schwarzfahrer

Freilassing/Bad Reichenhall - Seine vorerst letzte Fahrt ohne gültiges Ticket muss ein 26-jähriger Rumäne jetzt im Gefängnis aussitzen.

Die Bundespolizei hat am Samstag, 25. August, einen Rumänen in Bad Reichenhall ins Gefängnis eingeliefert. Der Mann wurde im Zug von München nach Salzburg verhaftet, nachdem er vom Zugbegleiter ohne Fahrkarte erwischt worden war. Es war offenbar nicht seine erste Schwarzfahrt.

Auf richterliche Anordnung hin, muss er nun hinter Schloss und Riegel auf den Termin seines Strafverfahrens warten. Wie die Bundespolizei schon kurz nach der Festnahme nahe Freilassing herausgefunden hatte, war der 26-Jährige bereits mehrfach wegen Leistungserschleichung in Erscheinung getreten. Aufgrund der klaren Sachlage beantragte die Staatsanwaltschaft die Durchführung eines „beschleunigten Verfahrens“.

Das Laufener Amtsgericht gab dem Antrag statt. Um die Anwesenheit des rumänischen Staatsangehörigen bei der Verhandlung sicherzustellen, ordnete der Richter außerdem an, den Beschuldigten in Haft zu nehmen. Bis zu seinem Verhandlungstermin Mitte dieser Woche bleibt dem notorischen Schwarzfahrer demnach nichts anderes übrig, als die Justizvollzugsanstalt in Bad Reichenhall von innen kennen zu lernen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser