Duo musste Schulden begleichen

Freilassing -  Am Mittwoch sind der Bundespolizei zwei ungarische Staatsbürger mit Schulden bei der Justizkasse ins Netz gegangen. Das Duo musste die Fahrt auf der A 8 unterbrechen.

Am Dienstag stoppte die Freilassinger Bundespolizei die beiden Ungarn an der A 8 auf Höhe Grabenstätt. Mit Hilfe des Polizeicomputers fanden die Bundespolizisten heraus, dass gegen zwei Insassen eines Reisebusses Haftbefehle vorlagen. Die Männer waren zusammen in einem Reisebus von Salzburg kommend in Richtung Rosenheim unterwegs. Doch der Bus fuhr nach Abschluss der Kontrolle ohne die beiden weiter, da sie den Beamten ins Bundespolizeirevier folgen mussten.

Dort hatte der 33-Jährige wegen fahrlässiger Körperverletzung eine Geldstrafe in Höhe von 960 Euro, der 52-Jährige wegen der Benutzung eines nicht versicherten Fahrzeugs eine Strafe von 560 Euro zu zahlen. Ersatzweise hätten jedem mehrere Wochen in einer Justizvollzugsanstalt bevor gestanden. Die ungarischen Staatsangehörigen waren in der Lage die drohenden Freiheitsstrafen abzuwenden.

Nachdem sie ihre Schulden bei der Justizkasse beglichen hatten, durften sie die Dienststelle der Bundespolizei wieder freien Fußes verlassen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser