Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grenzkontrolle auf A8 und am Bahnhof Freilassing

Zwei per Haftbefehl gesuchte Personen von Bundespolizei festgenommen

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (20. April) an der Kontrollstelle an der A8 sowie am Bahnhof Freilassing zwei mit Haftbefehlen gesuchte Personen festgenommen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Schwarzbach/Freilassing – Am Mittwochmorgen (20. April) kontrollierten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei an der Grenzkontrollstelle am Walserberg ein Fahrzeug mit bulgarischer Zulassung.

Bei der Überprüfung der Insassen stellten die Fahnder fest, dass gegen den 33-jährigen bulgarischen Mitfahrer gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Wegen Diebstahls und Diebstahls in besonders schwerem Fall suchte die Staatsanwaltschaft Berlin nach dem Mann.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass dem Bulgaren im Jahr 2018 aufgrund seiner begangenen Straftaten das Recht auf Freizügigkeit aberkannt wurde. Nachdem er einen Teil einer Haftstrafe verbüßt hatte, wurde er in sein Heimatland abgeschoben und eine Einreisesperre bis Oktober 2025 gegen ihn verhängt. Da er nun wieder nach Deutschland einreisen wollte, muss er noch eine Gesamtrestfreiheitsstrafe von 281 Tagen absitzen.

Eine durch die Staatsanwaltschaft zusätzlich geforderte Wertersatzeinziehung in Höhe von knapp 4400 Euro konnte der Bulgare nicht begleichen. Die Bundespolizisten brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt.

Auch für einen 46-jährigen Deutschen klickten am Mittwochabend in einem aus Österreich angekommenen Zug am Bahnhof Freilassing die Handschellen. Bei der Abfrage seiner Personalien im Fahndungssystem stellten die Beamten fest, dass ein Untersuchungshaftbefehl gegen ihn vorlag.

Da der einschlägig Vorbestrafte trotz ordnungsgemäßer Ladung seiner Hauptverhandlung wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ferngeblieben war, suchte die Staatsanwaltschaft Traunstein nach dem 46-Jährigen.

Nach einer richterlichen Vorführung lieferten die Bundespolizisten den Deutschen in eine Haftanstalt ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei / Symbolbild

Kommentare