Auf der A8 und am Bahnhof Freilassing

Für längere Zeit hinter Gitter - Gleich zwei gesuchte Straftäter bei Grenzkontrollen gefasst

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (17. März) bei Grenzkontrollen auf der A8 am Walserberg und am Bahnhof Freilassing zwei gesuchte Männer verhaftet und für längere Zeit ins Gefängnis gebracht.

Die Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Freilassing im Wortlaut:

Schwarzbach/Freilassing – Am Mittwochabend nahmen Bundespolizisten zunächst einen 45-jährigen Nordmazedonier an der Grenzkontrollstelle am Walserberg (BAB 8) fest, der als Mitfahrer in einem Auto mit österreichischer Zulassung unterwegs war. Die Staatsanwaltschaft Berlin suchte mit Haftbefehl nach dem Mann.

Er war im Jahr 2017 wegen schweren Bandendiebstahls zu einer Gefängnisstrafe von 2 Jahren und 9 Monaten verurteilt worden, die er nie angetreten hatte. Zudem suchten die Staatsanwaltschaften Lübeck und Cottbus wegen Urkundenfälschung bzw. Betrugs nach dem 45-Jährigen. Die Bundespolizisten brachten den Nordmazedonier in eine Justizvollzugsanstalt, wo er nun seine Haftstrafe absitzt.

119 Tage muss ein 30-jähriger Albaner jetzt hinter Gittern verbringen, den Bundespolizisten ebenfalls am Mittwochabend bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing verhafteten. Der wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz mit Haftbefehl gesuchte Mann war entgegen eines bestehenden Einreiseverbots mit dem Zug nach Deutschland gefahren. Die Bundespolizei Freilassing zeigte den Albaner wegen Verstoßes gegen ein bestehendes Einreiseverbot an und brachte auch ihn ins Gefängnis.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare