Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Treffer für die Bundespolizei

Vom Bahnhof ins Gefängnis: Gesuchter Mann (24) in Freilassing verhaftet

Bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing wurde am Dienstag (30. März) ein 24-jähriger Mann festgenommen. Er wurde zuvor per Haftbefehl gesucht und muss nun ins Gefängnis.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Dienstag, 30. März bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing einen mit Haftbefehl gesuchten 24-jährigen Rumänen festgenommen und ins Gefängnis gebracht.

Bundespolizisten kontrollierten am Dienstagabend einen jungen Mann am Bahnhof Freilassing, der dort gerade mit der Straßenbahn aus Salzburg angekommen war. Er wies sich mit einem abgelaufenen rumänischen Reisepass aus. Die Beamten überprüften die Personalien des Mannes und erkannten, dass die Staatsanwaltschaft Traunstein mit Haftbefehl nach ihm suchte.

Der 24-Jährige war wegen fahrlässiger Körperverletzungen zu einer Geldstrafe verurteilt worden, die er nicht bezahlt hatte. Außerdem fanden die Bundespolizisten eine geringe Menge Marihuana in seinen Taschen.

Da er seine Justizschulden nicht begleichen konnte, muss der junge Mann nun für 40 Tage ins Gefängnis. Außerdem ermittelt der Zoll wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Rumänen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare