Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle am Bahnhof Freilassing

Unerlaubte Einreise und Haftbefehl wegen Bedrohung: Frau (28) festgenommen

Die Bundespolizei hat am Dienstag (16. November) eine per Haftbefehl gesuchte Nigerianerin am Bahnhof Freilassing festgenommen. Die 28-Jährige musste nun den Gang ins Gefängnis antreten.

Freilassing - Am Dienstagmorgen kontrollierten Beamte der Bundesbereitschaftspolizei einen aus Österreich angekommenen Zug. Eine 28-jährige Nigerianerin wies sich dabei mit ihrem nigerianischen Reisepass und einem abgelaufenen italienischen Aufenthaltstitel aus, der nicht zur Einreise nach Deutschland berechtigt.

Bei der Überprüfung ihrer Personalien im Fahndungssystem stellten die Fahnder zudem fest, dass gegen die 28-Jährige ein Haftbefehl vorlag. Wegen Bedrohung suchte die Staatsanwaltschaft Landshut nach der Nigerianerin.

Aufgrund der Fahndungsausschreibung sowie des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise nahmen die Bundespolizisten die Frau vorläufig fest. Die verhängte Geldstrafe in Höhe von knapp 2000 Euro konnte die Frau nicht begleichen.

Die Bundespolizisten brachten sie deshalb in eine Justizvollzugsanstalt, wo sie nun die nächsten 197 Tage absitzen muss. Zudem erwartet die Nigerianerin noch eine Anzeige wegen der versuchten unerlaubten Einreise.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare