Kinder auf dem Schulweg gefährdet

Freilassing - Eine Polizeikontrolle vor der Schule brachte einige gefährliche Situationen ans Tageslicht. Manche Eltern gefährden ihre Kinder aus Zeitdruck.

Beamte der Polizeiinspektion Freilassing überwachten am Montag, den 17. September zwischen 7 Uhr und 8 Uhr, schwerpunktmäßig den Schulwegverkehr im Bereich der Vinzentiusstraße/Schulstraße.

Dabei mussten drei Pkw-Lenker mit einem Bußgeld von jeweils 40 Euro bedacht werden, weil sie ihre Kinder ohne die vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen wie Kindersitz oder Sicherheitsgurt zur Schule bzw. in den Kindergarten fuhren. Als Gründe für das verkehrswidrige Verhalten wurden immer Zeitdruck und relativ kurze Fahrtstrecken angeführt.

Drei Autofahrer wurde mit einem Verwarnungsgeld von jeweils 30 Euro bedacht, weil sie den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten.

Auch der Fahrer eines Motorrollers wurde verwarnt. Dieser hatte seine siebenjährige Tochter, ohne Helm, auf seinem Kraftrad mitgenommen. Um dem Kind eine kurze Strecke des Schulweges zu ersparen, wurde ein Gefährdung des Sprösslings in Kauf genommen.

Verwarnt wurden auch noch drei Pkw-Lenker, die vor den Augen der Polizei ihre Fahrzeuge verbotswidrig auf dem Gehweg abstellten, um Kinder zum Kindergarten zu bringen.

Zwischen 10.30 Uhr und 11.45 Uhr wurde die Geschwindigkeit im Bereich der Schulstraße überwacht. Mit dem Laserhandmessgerät wurde der in Richtung Laufener Straße fahrende Verkehr, unmittelbar auf Höhe der Grundschule, gemessen. Fünf Pkw-Fahrer mussten beanstandet werden, weil sie die zulässige Geschwindigkeit von 30 km/h überschritten. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen lagen zwischen 15 und 18 km/h. Alle Autofahrer wurden gebührenpflichtig verwarnt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser