Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8 am Walserberg

Trotz Einreiseverbot und gefälschter Fahrerlaubnis über die Grenze: Mann (24) festgenommen

Die Bundespolizei hat am Samstag (12. Februar) an der Grenzkontrollstelle am Walserberg einen 24-jährigen Serben festgenommen. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Freilassing - Am Samstagvormittag stoppten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei ein Fahrzeug mit serbischer Zulassung. Der 24-jährige Fahrer händigte den Polizisten seinen gültigen serbischen Reisepass aus. Die Überprüfung seiner Personalien ergab ein aktuelles Einreiseverbot bis Ende 2023.

Da der 24-Jährige damals untergetaucht war, suchte zudem die Staatsanwaltschaft Ellwangen sowie das Landratsamt Neckar-Odenwald per Aufenthaltsermittlung wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz nach dem jungen Mann. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Bundespolizisten im Fahrzeug einen serbischen Führerschein.

Als die Beamten das Dokument genauer unter die Lupe nahmen, stellten sie fest, dass die Fahrerlaubnis gefälscht war. Nach einer Anzeige wegen der versuchten unerlaubten Einreise, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verschaffens falscher amtlicher Ausweise wiesen die Polizisten den Serben zurück nach Österreich.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare