Unerlaubte Einreise mit gefälschtem Ausweis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Die Fahnder waren wieder einmal erfolgreich: Sie erwischten einen Serben, der sich mit gefälschten, slowakischen Dokumenten auswies. Die Hintergründe:

Am Sonntagabend wurden ein 65-jähriger Serbe mit seinen beiden Söhnen durch die Beamten der Fahndungskontrollgruppe Schiene der Polizeifahndung Traunstein im Bereich des Bahnhofs Freilassing einer Kontrolle unterzogen.

Hierbei wies sich der jüngere Sohn, ein 32-jähriger Serbe, gegenüber den Beamten mit einem slowakischen Personalausweis und einem slowakischen Führerschein aus.

Beide vorgezeigten Dokumente wurden durch die Fahnder als Fälschungen erkannt.

Weitere „echte“ Dokumente, die seinen Aufenthalt legalisieren würden, konnte er ebensowenig wie sein 48-jähriger Bruder, der überhaupt keine Dokumente mit sich führte, vorzeigen.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der 32-jährige Serbe mit Hilfe seiner gefälschten Dokumente bei einem in Deutschland ansässigen Bankinstitut unter falschem Namen ein Konto erföffnet hat, welches inzwischen auch schon überzogen ist.

So hat er sich nun nicht nur wegen Urkundenfälschung, unerlaubter Einreise und unerlaubtem Aufenthalts sondern auch wegen Kontoeröffnungsbetrugs zu verantworten.

Während gegen den Älteren der Brüder ein Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise eingeleitet wurde, muss sich der Vater, der seine beiden Söhne von Österreich her nach Deutschland brachte, nun wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise seiner Söhne verantworten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser