Polizeikontrollen rund um Freilassing

Salzburger rast mit Tempo 125 über die Landstraße

Freilassing - Gleich an vier Stellen haben Beamte der Polizeiinspektion Freilassing am Montag die Geschwindigkeit der Fahrzeuge gemessen. Das Ergebnis überrascht.

Am 8. Januar führten die Beamten der Polizeiinspektion Freilassing in der Zeit von 12.45 Uhr bis 18.15 Uhr Geschwindigkeitsmessungen im gesamten Dienstbereich durch.

An der ersten Kontrollstelle auf der Bundesstraße B304 in Oberteisendorf fuhren die Verkehrsteilnehmer vorschriftsmäßig und hielten die Höchstgeschwindigkeit von Tempo 70 ein.

Die zweite Kontrollstelle bauten die Beamten an der Bundesstraße B20 im Gemeindegebiet von Ainring auf. Bei erlaubtem Tempo 70 musste ein Verkehrsteilnehmer mit einer Geschwindigkeit von 98 Kilometern pro Stunde beanstandet werden. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg.

70 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg drohen

Bei einer dritten Kontrollstelle auf der B20 - dieses Mal im Gemeindegebiet von Saaldorf-Surheim - mussten insgesamt zwei Verkehrsteilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit beanstandet werden. Der schnellste war ein Mann aus Salzburg. Er wurde bei erlaubtem Tempo 100 mit 125 Kilometern pro Stunde gemessen. Auch ihn erwarten ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Die letzte Geschwindigkeitsmessung wurde auf der Kreisstraße BGL2 auf Höhe von Neuhaberland durchgeführt. Bei einem regen Verkehrsaufkommen musste lediglich ein Verkehrsteilnehmer angehört werden. Er hielt bei erlaubtem Tempo 70 die Höchstgeschwindigkeit nicht ganz ein und wurde mit 98 Kilometern pro Stunde gemessen. Auch hier werden ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg fällig.

Positives Fazit

Insgesamt konnte bei der Vielzahl an Kontrollstellen erfreulicherweise eine geringe Anzahl an Geschwindigkeitsverstößen festgestellt werden. Dies muss seitens der Polizeiinspektion Freilassing sehr positiv hervorgehoben werden.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser