Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelt so schnell wie erlaubt in Freilassing

Fahrverbot und hohe Geldstrafe folgen: Salzburger Raser (20) mit 140 Sachen unterwegs

Polizeibeamte eines traunsteiner Einsatzzuges führten am Donnerstagabend (27. Januar) in Freilassing Geschwindigkeitsmessungen durch. Der mit Abstand schnellste war dabei ein junger Salzburger (20), welcher mit 140 km/h und somit doppelt so schnell als erlaubt, gemessen wurde.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Freilassing - Am Donnerstagabend (27. Januar) führten Polizeibeamte des Einsatzzuges Traunstein eine Geschwindigkeitsmessung an der Salzburger Straße in Freilassing durch. Dabei wurden acht Übertretungen bei erlaubten 70 km/h festgestellt. Zwei Fahrzeugführer konnten die Fahrt nach der Entrichtung eines Verwarngeldes fortsetzen, sechs mussten jedoch angezeigt werden.

Mit Abstand am schnellsten war ein 20-jähriger Salzburger unterwegs. Vor der Messstelle beschleunigte er sein Fahrzeug massiv und wurde mit 140 km/h gemessen. Eine Anhaltung war aufgrund der hohen Eigengefährdung nicht mehr möglich. Eine Streife nahm sofort die Verfolgung auf und konnte das Fahrzeug nach kurzer Zeit in der Freilassinger Innenstadt anhalten.

Der Fahrer sah sein Fehlverhalten ein. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 600 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister sowie zwei Monate Fahrverbot.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Kommentare