Rumänische Bettler zogen von Haus zu Haus

Freilassing - Mithilfe von Bettelkarten versuchten Rumänen, Notlagen vorzutäuschen. Die Polizei war aber zur Stelle und löste den Betrug auf.

Am Donnerstag traten im Stadtgebiet Freilassing mehrere rumänische Bettler auf. Diese gingen zuvor von Haus zu Haus und versuchten mittels sogenannter Bettelkarten, auf welcher eine Notlage durch Hochwasser in der Heimat oder ähnliches vorgetäuscht wird, Geld zu erbetteln. Insgesamt konnten durch Beamte der Polizeiinspektion Freilassing sieben Rumänen angehalten und zur Dienststelle verbracht werden. Nach Sicherstellung des Bargeldes und Strafanzeige wegen Betruges konnten die Personen wieder entlassen werden.

Wie die Polizeiinspektion Freilassing schon mehrfach mitteilte handelt es sich bei diesen Personen um Angehörige organisierter Gruppen, die damit ihr Geld verdienen. Die vorgetäuschte Notlage gibt es in der Regel nicht.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser