Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei: Augenmerk auf Radfahrer

Freilassing - Annähernd 200 "Radlkontrollen" führte die Polizei in den letzten Wochen durch. Von "Geisterradlern" bis Radl-Dieben war alles dabei.

Wie bereits angekündigt, führte die Polizeiinspektion Freilassing in der Zeit von Dienstag, 21. Mai bis einschließlich Montag, 27. Mai die Aktion „Radl und Fahrer“ im Stadtgebiet Freilassing durch. Die Kontrollen fanden zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten statt, zweimal auch mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei.

Dabei wurden trotz der teilweise sehr schlechten Witterung annähernd 200 „Radlkontrollen“ durchgeführt.

Insgesamt mussten 50 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung und weitere Vorschriften beanstandet werden, die meisten davon unter Erhebung eines Verwarnungs- oder Bußgeldes.

Als häufigste Zuwiderhandlungen fielen die verbotswidrige Nutzung des Gehwegs und das Befahren des Radweges in falscher Richtung - sogenanntes „Geisterradeln“ - auf, besonders im Bereich der Münchener Straße.

In einem Fall konnte ein 26-jähriger Freilassinger beim Klauen eines Fahrrads am Bahnhof von Freilassing auf frischer Tat ertappt und nach kurzer Flucht gestellt werden. Bei der anschließenden Personenkontrolle wurden zudem Betäubungsmittel bei ihm aufgefunden.

Bei einer weiteren Kontrolle wurde ein 20-jähriger, ebenfalls aus Freilassing stammender Mann, der Fundunterschlag überführt. Er hatte ein scheinbar herrenloses Fahrrad aufgefunden und für sich genutzt. Wie sich später herausstellte, war das Rad bereits Wochen zuvor in Traunstein entwendet worden.

Am Freitag, den 24. Mai wurden die polizeilichen Kontrollen zur Nachtmittagszeit gemeinsam mit Frau Popp, der Referentin der Stadt Freilassing für Zusammenarbeit und Ehrenamt, und Herrn Köppl, einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Seniorenbüros, durchgeführt. Sie klärten die Radfahrer insbesondere über die Gefahren des Geisterradelns auf.

Abschließend kann ein gänzlich positives Fazit zu dieser erstmalig durchgeführten Aktionswoche gezogen werden mit der beruhigenden Erkenntnis, dass die Radlerinnen und Radler in unserer Stadt überwiegend regelkonform und verantwortungsbewusst im Straßenverkehr unterwegs sind.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare