Polizeikontrolle bei Freilassing

27-Jähriger hatte Drogen in Socken versteckt

Freilassing - Viel Arbeit hatte die Polizei am Dienstag. Zunächst wies sich eine syrische Familie, die auf dem Weg nach Schweden war, mit gefälschten Papieren aus. Am Abend wurde ein Zugfahrer mit Drogen erwischt.

Syrische Familie mit falschen Ausweisen im Zug aus Italien

Bereits am Dienstagmorgen wurden im Nachtzug von Mailand nach München von den Schienenfahndern der PI Fahndung Traunstein eine Frau mit ihren beiden Kindern kontrolliert, die sich in einem Schlafwagenabteil befanden unditalienische Personalausweise vorzeigten. Da sie auf dieitalienische Ansprache nicht reagierten, wurden die vorgezeigten Dokumente einer besseren Kontrolle unterzogen und es wurde festgestellt, dass die Identitätskarten als Blankoformulare in Italien gestohlen wurden und die eingetragenen italienischen Personalien erfunden waren.

Mit dem Sachverhalt konfrontiert, zeigte die Frau die syrischen Reisepässe vor, in denen allerdings keine Visa vorhanden waren. Die Familie erhoffte sich mit den falschen italienischen Dokumenten nach Schweden reisen zu können, um dort Verwandte zu besuchen. Die Personen wurden in Rosenheim zur Endsachbearbeitung zuständigkeitshalber an die Bundespolizei übergeben.

Deutscher mit unzulässiger Menge Rauschgift 

Am Dienstagabend wurde in einem Regionalzug von Salzburg nach Mühldorf ein 27-jähriger Deutscher kontrolliert, der sich nicht ausweisen konnte. Bei der Kontrolle wurde ein Marihuanageruch wahrgenommen. In einer zusammengelegten Socke, die er in seiner Jackentasche hatte, konnte dann ein Tütchen mit 7 Gramm Marihuana aufgefunden werden, das er sich erst kurz vorher in Freilassing gekauft hatte.

Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser