Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfuhr von Dopingmitteln gestoppt

Freilassing - Ein Slowake hat über Österreich Dopingmittel nach Deutschland einführen wollen. Der Polizei ging er bei einer Kontrolle im Zug ins Netz.

Die Traunsteiner Schleierfahnder haben am Sonntagnachmittag, den 16. Juni eine erhebliche Menge an Dopingmitteln bei einem slowakischen Staatsangehörigen sichergestellt. Die Kriminalpolizei Traunstein hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der 38-jährige slowakische Staatsangehörige befand sich am Sonntagnachmittag im Personenzug EC 112 auf der Fahrt von Salzburg nach München. Er hatte sich ursprünglich in Ljubljana, Slowenien, aufgehalten und befand sich nun auf der Heimreise nach Heilbronn. Auf Höhe Freilassing kontrollierten die Fahnder das Reisegepäck des Kraftsportlers und fanden darin zahlreiche Arzneimittel, die den anabolen Wirkstoff „Trenbolon“ enthielten. Aufgrund der Zusammensetzung und Anzahl der Arzneimittel, rund 235 Tabletten, wird dem 38-jährige Mann die Einfuhr einer nicht geringe Menge an Dopingmitteln angelastet.

Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zur Herkunft der Arzneimittel übernommen. Der slowakische Staatsangehörige wurde vorläufig festgenommen und die mitgeführten Arzneimittel sichergestellt. Im Anschluss an die polizeiliche Vernehmung konnte der Slowake aus dem Gewahrsam entlassen werden und seine Heimreise antreten.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare