Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht das erste Mal ohne Fahrschein unterwegs

Mit drei Haftbefehlen gesucht: Bundespolizei bringt Schwarzfahrer in Freilassing hinter Gitter

Am Freitag (21. Januar) haben Beamte der Bundespolizei einen 38-jährigen Griechen in einem grenzüberschreitenden Zug festgenommen. Mit drei Haftbefehlen sowie drei Aufenthaltsermittlungen suchten die Justizbehörden nach dem Mann.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing - Am Freitagnachmittag haben Beamte der Bundespolizei in einem grenzüberschreitenden Zug von Salzburg nach München einen 38-jährigen Griechen kontrolliert. Der Mann konnte den Polizisten lediglich einen Haftentlassungsschein aus Österreich sowie eine Fahrpreisnacherhebung aus der Schweiz vorzeigen.

Bei der Abfrage seiner Personalien im Fahndungssystem stellten die Bundespolizisten fest, dass mehrere Staatsanwaltschaften mit drei Haftbefehlen sowie drei Aufenthaltsermittlungen wegen Erschleichens von Leistungen nach dem Griechen suchten. Einen gültigen Fahrschein hatte er auch dieses Mal nicht.

Bei der Durchsuchung seiner Sachen entdeckten die Fahnder zudem einen Crusher mit Cannabis Anhaftungen. Die verhängte Geldstrafe von insgesamt knapp 3.000 Euro konnte der 38-Jährigen nicht zahlen.

Nachdem die Bundespolizisten den Griechen wegen Erschleichens von Leistungen sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln angezeigt hatten, lieferten sie ihn in eine Haftanstalt ein. Dort muss er nun die nächsten 270 Tage hinter Gittern absitzen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare