Kontrolle bei Freilassing

Er konnte seine Strafe nicht bezahlen - Mann (30) muss für 100 Tage ins Gefängnis

Am 29. Januar kontrollierte die Polizei einen Mann am Bahnhof, der nur eine Aufenthaltsgenehmigung in Österreich besaß. Wegen mehrerer Delikte wurde der Mann bereits gesucht.


Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:


Freilassing - Die Bundespolizei hat am Freitag, den 29. Januar, bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing einen mit zwei Haftbefehlen gesuchten irakischen Staatsangehörigen festgenommen. Der 30-Jährige musste den Gang ins Gefängnis antreten.

Beamte der Bundespolizei haben am Freitagabend einen 30-jährigen Iraker am Bahnhof Freilassing kontrolliert.
Der Mann konnte sich lediglich mit einer österreichischen Asylkarte ausweisen, die nicht zum Grenzübertritt berechtigt. Aufgrund des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise nahmen die Uniformierten den 30-Jährigen vorläufig fest.

Er beging mehrere Straftaten


Beim Abgleich seiner Fingerabdrücke stellten die Beamten fest, dass der Iraker mit gleich zwei Haftbefehlen gesucht wurde.
Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte suchte die Staatsanwaltschaft Duisburg nach dem 30-Jährigen. Die Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1700 Euro konnte der Iraker nicht zahlen. Als Ersatzfreiheitsstrafe muss der Mann erstmal 100 Tage im Gefängnis absitzen.

Zudem suchte auch das Amtsgericht Wesel per Sicherungshaftbefehl wegen Beleidigung, versuchter Nötigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte nach dem Iraker. Die Bundespolizisten führten den 30-Jährigen einem Richter vor, der auf eine Sicherungshaft entschied, und lieferten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Wegen der versuchten unerlaubten Einreise wird sich der Iraker ebenfalls noch verantworten müssen.

Pressemitteilung Polizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Kommentare