Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Mann mit Einreiseverbot zum drittem Mal festgenommen

Freilassing - Bundespolizisten haben am Donnerstag, 16. Juli, bei Grenzkontrollen am Freilassinger Bahnhof einen 25-jährigen Somalier festgenommen und nach Österreich zurückgewiesen.

Die Pressemeldung im Wortlaut

Bundespolizisten haben am Donnerstag, 16. Juli, bei Grenzkontrollen am Freilassinger Bahnhof einen 25-jährigen Somalier festgenommen und nach Österreich zurückgewiesen. Er war bereits zum dritten Mal in diesem Monat trotz eines Einreiseverbotes mit dem Zug nach Deutschland gefahren.


Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagabend einen 25-Jährigen in einem grenzüberschreitenden Fernverkehrszug am Bahnhof Freilassing. Da er keinerlei Ausweispapiere dabeihatte, nahmen die Grenzfahnder den Mann mit zur Dienststelle. Dort stellten sie die Identität des Ostafrikaners anhand seiner Fingerabdrücke fest und erkannten, dass gegen den jungen Somalier ein Einreiseverbot bestand. Außerdem war der unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls- und Fahrgelddelikten vorbestrafte Reisende trotz des seit April dieses Jahres bestehenden Einreiseverbotes erst am 5. Juli in Freilassing sowie wenige Tage später noch einmal in Stuttgart kontrolliert und nach Österreich zurückgeschickt worden.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den Somalier nun ein weiteres Mal wegen versuchter unerlaubter Einreise an und übergab ihn am Freitagvormittag, 17. Juli, den österreichischen Behörden.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare