Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Papiere im Zug nach München

Trotz Abschiebung und Einreisesperre - Polizei Freilassing schickt 40-Jährigen zurück nach Österreich

Die Polizei verwehrte dem Mann die Weiterfahrt.
+
Die Polizei verwehrte dem Mann die Weiterfahrt.

Am 1. Juni wurde ein 40-jähriger Mann aus Pakistan von der Polizei erwischt, der trotz Einreiseverbots mit dem Zug auf dem Weg nach München war. Die Bundespolizei zeigte ihn an und schickte ihn nach Österreich zurück.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Dienstag (1. Juni) bei Grenzkontrollen am Bahnhof Freilassing einen 40-jährigen Pakistaner festgenommen und nach Österreich zurückgeschickt. Der Mann war trotz eines Einreiseverbotes im Zug nach München unterwegs.

Bundespolizisten kontrollierten am frühen Dienstagmorgen am Bahnhof Freilassing einen 40-Jährigen im Zug von Salzburg nach München. Der Reisende hatte keine Ausweispapiere. Als die Beamten seine Identität überprüften, erkannten sie, dass der Pakistaner trotz eines Einreiseverbots nach Deutschland fahren wollte. Der 40-Jährige war nach der Ablehnung seines Asylantrages im Jahr 2019 nach Italien abgeschoben worden.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den 40-jährigen Pakistaner wegen versuchter unerlaubter Einreise sowie Verstoßes gegen ein bestehendes Einreiseverbot an und schickte ihn nach Österreich zurück.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing

Kommentare