Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle bei Freilassing mit Erfolg

Zu enge Transportbox und Impfschutz nicht eingehalten: Illegaler Welpenhandel gestoppt

Der kleine Hund wurde durch die Bundespolizeibeamten zum Tierheim gebracht.
+
Der kleine Hund wurde durch die Bundespolizeibeamten zum Tierheim gebracht.

Ein kleiner Welpe sollte illegal an neue Besitzer verkauft werden. Die Bundespolizisten brachten nach einer Kontrolle am 25. Januar den kleinen Hund in Sicherheit.

Die Mitteilung der Bundespolizei im Wortlaut:

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Montag, den 25. Januar bei Grenzkontrollen an der Saalbrücke Freilassing einen kleinen Hund ohne den erforderlichen Tollwut-Impfschutz sichergestellt und an ein Tierheim übergeben.

Bundespolizisten kontrollierten am Montagmorgen an der Freilassinger Saalbrücke einen Pkw mit rumänischen Kennzeichen. Im Kofferraum des Fahrzeugs entdeckten die Beamten einen jungen Hund in einer engen Transportbox. Als die Grenzpolizisten den Hundepass überprüften, erkannten sie, dass der Hund erst zwei Tage zuvor gegen Tollwut geimpft und damit viel zu früh nach Deutschland gebracht worden war – dies ist frühestens 21 Tage nach der Impfung erlaubt. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt stellten die Beamten den kleinen Hund sicher und übergaben ihn an ein Tierheim.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den Besitzer, einen 20-jährigen Rumänen, wegen Verstoßes gegen die Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung an. Er musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro hinterlegen und durfte anschließend ohne den Hund weiterfahren.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Kommentare