Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle am Freilassinger Bahnhof

„Hobbygärtner“ angezeigt: Aus Österreich wegen Marihuana-Plantage abgeschoben

Am Mittwochabend kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding einen 28-jährigen deutschen Staatsangehörigen, der sich an dem Bahnhof Freilassing auffällig verhielt.

Die Meldung im Wortlaut:

Freilassing - In einem Gespräch mit den Beamten gab der Mann an, dass er gerade aus Österreich abgeschoben wurde, da er aufgrund verschiedener Verstöße gegen das dort geltende Suchtmittelgesetzt Probleme hatte - unter anderem hatte er dort illegal eine Marihuana-Plantage betrieben.

Nun wartete er am Bahnhof auf seinen Bruder, der ihm seine Koffer nachbringen sollte. Der besagte Bruder traf auch kurze Zeit später noch während der laufenden Kontrolle ein. Die Fahnder schauten sich daraufhin den Inhalt des Koffers genauer an und fanden hierbei 36 Cannabissamen. Der junge Mann wurde darüber belehrt, dass auch in Deutschland der Anbau von Marihuana verboten ist. Die Samenkörner wurden von den Fahndern sichergestellt und der 28-Jährige nach Anzeigenaufnahme entlassen.

Pressemeldung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Kommentare