Bei Grenzkontrollen in Mühldorf, Schwarzbach und Freilassing

Gesuchten Mann verhaftet und mehr als 5.400 Euro für die Justizkasse einkassiert

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Dienstag (10. März) bei Grenzkontrollen in Mühldorf, Schwarzbach und Freilassing sechs Haftbefehle mit offenen Geldstrafen vollstreckt. Fünf Personen konnten insgesamt 5.434,50 Euro begleichen. Ein 24-Jähriger musste in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden.

Die Meldung im Wortlaut:


Bundespolizisten kontrollierten zunächst um kurz nach Mitternacht eine 59-jährige Deutsche in der Wartehalle am Mühldorfer Bahnhof. Als die Beamten die Personalien der Dame überprüften, stellten sie fest, dass diese per Haftbefehl gesucht wurde. Sie war wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Geldstrafe verurteilt worden und hatte diese nicht bezahlt. Nun beglich die Frau aber ihre 678,50 Euro Justizschulden.

Wenige Stunden später fassten Bundespolizisten auf der A8 an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen Gesuchten in einem Fernreisebus. Der 29-jährige Kroate war wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er konnte den geforderten Betrag aufbringen und durfte seine Fahrt mit 1.873,50 Euro weniger in der Reisekasse fortsetzen.


Nicht einmal eine Stunde dauerte es, bis den Fahndern an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach am Walserberg ein weiterer Gesuchter ins Netz ging. Auch dieser war wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. Der 34-jährige Rumäne konnte seine Justizschulden in Höhe von 1.678,50 Euro begleichen und durfte anschließend weiterfahren.

Am Vormittag kontrollierten Bundespolizisten an der Saalbrücke in Freilassing einen wegen Diebstahls gesuchten 36-jährigen Rumänen. Auch er hatte seine Geldstrafe nicht bezahlt. Er durfte seine Reise wenig später mit 380,50 Euro weniger im Portemonnaie fortsetzen.

Am Abend nahmen die Fahnder schließlich einen 24-jährigen Kroaten und kurz darauf einen 45-jährigen Bosnier fest. Während der wegen Diebstahls verurteilte Kroate 2.075 Euro hätte bezahlen müssen, betrugen die Justizschulden des Mannes aus Bosnien-Herzegowina 823,50 Euro. Er war auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. 

Erst als eine Bekannte des 45-Jährigen dessen Geldstrafe am nächsten Morgen bezahlt hatte, durfte er weiterreisen. Der 24-jährige Kroate konnte seine Strafe jedoch nicht bezahlen. Die Bundespolizisten lieferten ihn am Mittwochvormittag (11.März) in eine bayerische Justizvollzugsanstalt ein. Dort sitzt er seine Ersatzfreiheitsstrafe ab.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare