Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Nähe des Bahnhofs

Ford Focus brennt in Freilassinger Unterführung aus – Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Montag (29. August) in Freilassing im Einsatz. In einer Unterführung geriet ein Auto in Brand.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing – Am Montag (29. August) gegen 13.26 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Freilassing die Mitteilung ein, dass in der Nähe der Unterführung beim Bahnhof Freilassing ein Auto brennen würde. Beim Eintreffen am Einsatzort stellten Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr fest, dass ein älterer Ford Focus in Brand geraten war.

Der Brand entwickelte sich so schnell, dass das Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit in Vollbrand stand. Die Fahrerin des Ford konnte Ihr Fahrzeug verlassen bevor der Brand in einen Vollbrand überging. Zum Löschen des Brandes waren die Feuerwehren Freilassing und Ainring mit insgesamt 37 Mann im Einsatz.

Erste Ermittlungsansätze deuten darauf hin, dass ein technischer Defekt für den Brand verantwortlich ist. Da es sich bei dem Ford um ein 13 Jahre altes Fahrzeug gehandelt hatte entstand durch den Brand Sachschaden in Höhe von „nur“ rund 4000 Euro. Da durch den Brand die Fahrbahndecke beschädigt wurde war auch der Bauhof der Stadt Freilassing im Einsatz.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Freiwillige Feuerwehr Ainring (Facebook)

Kommentare