Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kruzifixe in Freilassing gestohlen

Einbruch in leerstehendes Anwesen: Besonderen Soldatenkrug gestohlen

Am Mittag des 9. April bemerkte der 64-jähre Vater der Eigentümerin, dass in ein seit längerem leerstehendes Anwesen an der Traunsteiner Straße in Teisendorf eingebrochen worden war.

Die Meldung im Wortlaut:

Der oder die Täter versuchten zuerst eine Nebeneingangstüre aufzuhebeln, was ihnen jedoch nicht gelang. Danach verschafften sie sich über den Stall Zutritt und hebelten eine Türe auf, welche von Stall zum Wohnhaus führt. 

Aus dem Anwesen waren von den Eigentümern bereits alle Gegenstände von Wert entfernt worden. Dennoch fand der Täter doch noch etwas, was er stehlen konnte. Aus dem Anwesen wurden u.a. Kruzifixe, eine Wanduhr mit einer Gamskrucke als Verzierung und anderes gestohlen. Die entwendeten Gegenstände haben eher geringen materiellen Wert. 

Auch ein Reservisten- oder Soldatenkrug mit Zinndeckel aus der Zeit des Königreiches Bayern wurde entwendet. Auffallend an diesem ist, dass er den Schriftzug „Johann Heitauer“ hat. Und eben den Verbleib dieses Kruges in Erfahrung zu bringen, wäre wichtig. 

Die Polizeiinspektion Freilassing, Tel.: 08654 46180, bittet um Hinweise, wenn jemanden dieser Krug auffällt oder ihm gar zum Kauf angeboten werden sollte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer/dpa

Kommentare