Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle in Schwarzbach

Haftbefehl, Geldwäsche und Urkundenfälschung - Bundespolizei verhaftet 37-Jährigen

Die Bundespolizei hat am Freitag (1. April) an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen 37-jährigen Deutschen festgenommen. Den bereits per Haftbefehl Gesuchten erwarten nun weitere Anzeigen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing/Schwarzbach - Am Freitagnachmittag stoppten Unterstützungskräfte der Bundesbereitschaftspolizei an der Kontrollstelle am Walserberg ein Fahrzeug mit ukrainischer Zulassung. Der Fahrer, ein 37-jähriger Deutscher, händigte den Beamten zuerst einen ukrainischen Aufenthaltstitel aus. Beim Abgleich seiner Personalien im polizeilichen Fahndungssystem stellten die Polizisten fest, dass ein Untersuchungshaftbefehl gegen den 37-Jährigen vorlag. Wegen Betrugs in mehreren Fällen suchte die Staatsanwaltschaft Essen nach dem Deutschen.

Bei näherer Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs entdeckten die Bundespolizisten einen Polizeiausweis sowie zwei Dienstausweise des Deutschen Roten Kreuzes. Die Fahnder stellten jedoch fest, dass es sich bei allen drei Dokumenten um Fälschungen handelte.

Im Kofferraum des Pkw fanden die Beamten zudem über 13.000 Euro Bargeld sowie diverse Tabletten auf. Da ein durchgeführter Drogenschnelltest der Person auf Medikamente positiv auf Amphetamine verlief, wurde eine Blutprobenentnahme veranlasst.
Die Bundespolizisten stellten neben den gefälschten Dokumenten, dem Bargeld und den Medikamenten noch zahlreiche Mobiltelefone sicher.

Die Bundespolizei Freilassing ermittelt nun wegen Missbrauchs von Titeln/Berufsbezeichnungen, Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen, Geldwäsche sowie Führen eines Fahrzeugs unter Einfluss berauschender Mittel.

Anschließend lieferten die Beamten den Deutschen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Felix Müller/dpa

Kommentare