Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serbischer Schleuser erwartet mehrere Anzeigen

Bundespolizei stoppt Trio bei der Einreise

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.
+
Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Die Bundespolizei hat am Montag (27. Juni) (bei Grenzkontrollen) auf der Saalbrücke eine Schleusung unterbunden. Der Fahrer muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten. Am Montagabend stoppten Einsatzkräfte der Bundespolizei auf der Saalbrücke Freilassing ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - Fahrer und Beifahrer, ein 18 beziehungsweise 16-jähriger Serbe wiesen sich mit serbischen Reisepässen aus. Anhand der Stempel erkannten die Beamten sofort, dass sich beide Serben bereits länger als erlaubt im Schengenraum aufhielten und die maximale Aufenthaltsdauer somit überschritten hatten.

Eine Abfrage der Personalien des Fahrers ergab zudem, dass die Staatsanwaltschaft Köln per Aufenthaltsermittlung wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis nach dem jungen Mann suchte. Einen Führerschein konnte der 18-Jährige bei der Kontrolle nicht vorzeigen. Die 20-jährige Begleiterin händigte den Polizisten lediglich eine deutsche Duldung aus, welche bei einer Ausreise aus Deutschand und anschließender Einreise erlischt.

Wegen des Verdachts einer Schleusung nahmen die Bundespolizisten alle drei serbischen Staatsangehörigen vorläufig fest. Bei der Überprüfung des Kennzeichens erkannten die Fahnder, dass dieses nicht auf das Fahrzeug zugelassen ist. Zudem ermittelten die Bundespolizisten, dass der PKW bereits seit einigen Tagen abgemeldet und somit nicht versichert war. Eine erforderliche Kraftfahrzeugsteuer wurde ebenfalls nicht entrichtet.
Die Fahnder entdeckten zudem ein in Alufolie verpacktes Tütchen mit einem Gramm Marihuana im Kofferraum sowie diverses Einbruchswerkzeug.

Der Fahrer muss sich nun wegen Einschleusen von Ausländern, der versuchten unerlaubten Einreise, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Den 16-jährigen Beifahrer erwartet eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie der versuchten unerlaubten Einreise. Beide nach der Anzeigenerstattung nach Österreich zurückgewiesen. Nach einer Anzeige wegen der versuchten unerlaubten Einreise leiteten die Beamten die 20-jährige Serbin an ihre zuständige Ausländerbehörde weiter.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare