Kontrolle am Bahnhof in Freilassing

Bundespolizei schickt junge Männer mit Einreiseverbot abermals zurück nach Österreich

polizei
+
Symbolbild Bahnpolizei.jpg

Freilassing – Drei Männer versuchten am Mittwoch (2. September) nach bereits geschehener Zurückweisung, erneut nach Deutschland zu fliehen. Doch auch bei diesem Versuch wurden sie von der Freilassinger Bundespolizei aufgehalten.


Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bundespolizisten kontrollierten am späten Mittwochabend drei junge Männer in einem grenzüberschreitenden Zug am Bahnhof Freilassing. Die Reisenden hatten keine Ausweispapiere dabei, händigten den Beamten aber stattdessen noch beinahe druckfrische Zurückweisungsdokumente aus. Bundespolizisten hatten die 24 bis 27 Jahre alten Syrer nämlich erst am Dienstag, den 1. September, am Freilassinger Bahnhof ohne Papiere im Zug von Salzburg nach München gestoppt, wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubten Aufenthaltes angezeigt und sie am Mittwochmorgen, den 2. September, den österreichischen Behörden übergeben. Gegen die Männer war zudem ein Einreiseverbot verhängt worden, gegen das sie bereits wenige Stunden später verstießen.


Die Bundespolizei Freilassing zeigte die drei Syrer erneut wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthaltes sowie wegen Verstoßes gegen ein bestehendes Einreiseverbot an und schickte sie am 3. September abermals nach Österreich zurück. 

Pressemitteilung der Bundespolizei Freilassing

Kommentare