Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleich zwei Haftbefehle

Bundespolizei nimmt gesuchten Mann (23) am Bahnhof Freilassing fest

Nachdem die Bundespolizei einen Deutschen (23) mit zwei Haftbefehlen gesucht hatte, wurde er nun am Bahnhof Freilassing geschnappt und festgenommen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Freilassing - Die Bundespolizei hat am Freitag (21. Mai) am Bahnhof Freilassing einen mit gleich zwei Haftbefehlen gesuchten Deutschen festgenommen. Der 23-jährige sitzt nun im Gefängnis.

Am Freitagmittag kontrollierten Beamte der Bundespolizei einen 23-jährigen Deutschen am Bahnhof in Freilassing. Bei der Überprüfung der Personalien im Fahndungssystem stellten die Beamten fest, dass der junge Mann gleich mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Trunkenheit im Verkehr war er jeweils zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Weil er die Strafen nicht beglich, suchten die Staatsanwaltschaften Kempten und Memmingen nach dem Deutschten.

Bei der Durchsuchung des mitgeführten Rucksacks fanden die Fahnder zudem ein Tütchen mit 4,6 Gramm Marihuana. Da der 23-jährige die geforderten Geldstrafen nicht zahlen konnte, brachten die Bundespolizisten ihn in eine Justizvollzugsanstalt, wo er die nächsten 150 Tage absitzen muss. Zudem erwartet den Deutschen eine neue Anzeige, diesmal wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Freilassing

Kommentare