Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Kontrollen in der Münchener Straße

Handy am Steuer, das wird teuer: Punkte in Flensburg für vier Autofahrer in Freilassing

Die Polizei Freilassing führte am Montag (11. April) in der Münchener Straße in Freilassing eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei wurde besonders auf Handy-Nutzung am Steuer und auf die Verwendung des Sicherheitsgurtes geachtet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Freilassing – Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wurden am Montagvormittag (11. April) durch eine Streife der Polizeiinspektion Freilassing gezielt Kontrollen hinsichtlich der Nutzung von Handys und der Verwendung des Sicherheitsgurtes durchgeführt.

In der einstündigen Kontrolle in der Münchener Straße in Freilassing konnten vier Fahrer festgestellt und angehalten werden, welche während der Fahrt verbotswidrig ihr Mobiltelefon verwendeten. Sie erwartet jetzt ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Ebenso konnten bei der Kontrolle fünf Autofahrer angehalten werden, welche den erforderlichen Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Dies wurde jeweils mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro geahndet.

Die Polizeiinspektion Freilassing weist darauf hin, dass Ablenkung eine der häufigsten Unfallursachen ist. Bei der Verwendung des Handys während der Fahrt ist der Fahrer stark abgelenkt, wodurch er nur noch einen Teil der Umgebung mitbekommt. Im Straßenverkehr gefährdet er dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer.

Deshalb ist stets eine Freisprecheinrichtung bei erforderlicher Verwendung des Mobiltelefons zu nutzen. Im Optimalfall sollte angehalten und erst nach der Benutzung weitergefahren werden.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Kommentare