Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großaufgriff und vier Schleusungen

Arbeitsreiches Wochenende für die Bundespolizei Freilassing

Bundespolizei.
+
Bundespolizei.

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Freilassing hatten am vergangenen Wochenende alle Hände voll zu tun. Neben vielen unerlaubten Einreisen vereitelten die Einsatzkräfte auch vier Schleusungen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - Allein bei der Kontrolle eines Zuges aus Österreich, haben Einsatzkräfte der Bundespolizei am Samstagabend (22. Oktober) insgesamt 33 Personen aufgegriffen, welche nicht die Voraussetzungen für eine legale Einreise nach Deutschland erfüllten. Von den 31 türkischen und zwei indischen Staatsangehörigen konnte lediglich etwa die Hälfte einen Reisepass vorlegen, einen Aufenthaltstitel oder ein Visum besaß keine der einreisewilligen Personen. Sie müssen sich deshalb wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise verantworten. Die Beamten verweigerten allen Personen die Einreise und übergaben sie an die österreichischen Behörden. Mehrere Migranten versuchten auch mittels Schleuser einzureisen. Am Samstag und Sonntag vereitelten Einsatzkräfte der Bundespolizei vier Schleusungsfahrten.

Unter anderem stoppten die Beamten am Sonntagmorgen an der Grenzkontrollstelle am Walserberg ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung. Neben dem Fahrer, einem 37-jährigen Deutschen, befanden sich vier indische Staatsangehörige im Fahrzeug, die zur Kontrolle keinerlei Ausweisdokumente vorlegen konnten. Nach Angabe der Insassen hatte der Fahrer sie in Salzburg abgeholt und wollte sie gegen Zahlung von mehreren hundert Euro pro Person nach München bringen. Deshalb ermittelt die Bundespolizeiinspektion Freilassing nun wegen Verdachts des Einschleusens von Ausländern gegen den 37-jährigen Fahrer. Er wurde nach der polizeilichen Sachbearbeitung dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Den vier Indern wurde nach einer Strafanzeige die Einreise nach Deutschland verweigert, sie wurden nach Österreich zurückgewiesen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare