Flohmarktverkäufer bekommt Strafverfahren

Freilassing - Auf einem Flohmarktgelände mussten die Beamten zwei Verkäufer beanstanden. Beide verstießen gegen das Jugenschutzgestz.

Polizeibeamte des Einsatzzuges Traunstein entdeckten am Mittwochvormittag auf dem Flohmarktgelände in Freilassing drei illegale Kopien von Computerspielen.

Außerdem mussten noch vier Medienträger wegen Verstößen nach dem Jugendschutzgesetz beanstandet werden.

Ein Händler aus Österreich hatte in seinem Sortiment drei selbstgebrannte CDs von PC-Spielen. Außerdem hatte der türkischstämmige Mann noch drei Originalspiele ohne jegliche Alterskennzeichnung im Angebot. Solche Medienträger dürfen nur in speziellen Geschäftshäusern öffentlich angeboten werden.

Mit dem Anbieten von selbstgebrannten CDs beging der 60-Jährige einen Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz. Er gab an, diese Artikel vor kurzem auf einem Markt in Salzburg erworben zu haben. Um was es sich dabei im Einzelnen handelte war ihm gar nicht bekannt.

Die CDs wurden sichergestellt und gegen den Flohmarkthändler ein Strafverfahren eingeleitet.

Eine Dame aus Salzburg wollte einen Film für Erwachsene veräußern. Auch sie wurde wegen eines Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz beanstandet.

Pressemeldung OED Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser