Filmreife Verfolgungsjagd durch drei Orte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Szenen wie im Film: hier ein Bildausschnitt aus "The Fast and the Furious".

Prien - Mit 140 km/h durch die Ortschaft gerast, zweimal durch den Kreisel gefahren - Weil er einem Polizeibeamten privat auffiel, rastete ein Bad Endorfer aus und trat gewaltig aufs Gas.

In Schlangenlinien und mit weit überhöhter Geschwindigkeit versuchte sich ein 42-jähriger Bad Endorfer am Sonntagmorgen (10.01.2010, 06.55 Uhr) einer Polizeikontrolle in Bad Endorf zu entziehen. Aufgefallen war der Bad Endorfer einem Polizeibeamten, der mit seinem privaten Pkw gerade auf dem Weg zum Dienst war, bereits in Prien, als dieser mit seinem dunklen Opel Omega die Bernauer Straße in Richtung Ortsmitte befuhr und dabei mehrmals auf die Gegenfahrbahn geriet. Entgegenkommende Fahrzeuge blinkten den Omega-Fahrer mit der Lichthupe an und waren teils gezwungen bis zum Gehweg auszuweichen. Unbeirrt setzte der schlangenlinienfahrende Fahrer seine Fahrt durch Prien und im weiteren Verlauf in Richtung Rimsting fort. Dabei wurde er von dem Polizeibeamten, der zwischenzeitlich auch die Polizeiinspektion Prien über Handy verständigt hatte, weiter verfolgt. Im Ortsbereich von Rimsting versuchte der Beamte den vor ihm fahrenden Endorfer durch Anblinken mit der Lichthupe zum Anhalten zu bewegen. Dieser reagierte jedoch in keiner Weise, sondern setzte seine Fahrt, nachdem er zwei zusätzliche Runden im „Rimstinger Kreisel“ gedreht hatte, nun in Richtung Bad Endorf fort. Trotz widriger Verkehrsverhältnisse raste er mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit die Staatsstraße 2092 entlang und kam in deren Verlauf ebenfalls mehrfach auf die Gegenfahrbahn, so dass entgegenkommende Verkehrsteilnehmer bis aufs Bankett ausweichen mussten um einen Zusammenstoß zu verhindern. Am Ortseingang von Bad Endorf beschleunigte der 42-Jährige seinen Omega nach Feststellungen des nachfahrenden Polizeibeamten auf mindestens 140 km/h und bremste erst kurz vor der Bahnüberführung wieder ab. Danach bog er in die Katharinenheimstraße ein und folgte dieser bis zur Traunsteiner Straße. Anschließend versuchte der Endorfer immer wieder, den nachfolgenden Polizeibeamten im Ortsbereich von Bad Endorf durch äußerst riskante Fahrweise abzuhängen. Dabei betrug die innerorts gefahrene Geschwindigkeit teilweise bis zu 100 km/h. Auch hierbei wurden entgegenkommende Fahrzeuge durch den weiterhin in Schlangenlinien fahrenden Omega gefährdet und zum Ausweichen gezwungen.

Nachdem die „Abschüttelungsversuche“ offensichtlich misslangen, hielt der Endorfer seinen Pkw in der Mitte der Weinbergstraße an, um nun eine andere Aktion zu starten. Er legte den Rückwärtsgang ein und fuhr rückwärts in Richtung seines Verfolgers. Nur durch ebenfalls beherztes Zurücksetzen, konnte der Polizeibeamte den augenscheinlichen Rammversuch vereiteln. In der Folge beschleunigte der Endorfer seinen Omega, blieb nach kurzer Strecke wieder stehen und startete ein erneutes „Rückwärtsfahrmanöver“ gegen den verfolgenden Beamten. Danach setzte der 42-Jährige seine rasante und äußerst riskante Flucht fort. In der Langbürgenerseestrasse widersetzte sich der Mann dann einem Anhalteversuch der mittlerweile eingetroffenen uniformierten Streife der Polizeiinspektion Prien. Obwohl deren Streifenwagen quer in der Fahrbahn aufgestellt war, gelang es dem Omega-Fahrer sich unter Missachtung sämtlicher Anhaltezeichen an dem Fahrzeug vorbeizuquetschen und wieder zu flüchten. Nach neuerlicher „Verfolgungsjagd“ mit Blaulicht und Martinshorn, konnte der Bad Endorfer letztendlich in der Bergstraße zum Anhalten gezwungen und festgenommen werden.

Ein im Anschluss durchgeführter Alko-Test ergab bei dem 42-Jährigen eine erstaunliche Atemalkoholkonzentration von 2,2 Promille, die zwangsläufig eine Blutentnahme nach sich zog. Gegen den Bad Endorfer wurden Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs und Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr eingeleitet. Verkehrsteilnehmer, die am vergangenen Sonntag in der Zeit von 06.55 Uhr bis 07.30 Uhr zwischen Prien und Bad Endorf bzw. im Ortsbereich von Bad Endorf von dem dunklen Opel Omega gefährdet wurden oder entsprechende Feststellungen zu der riskanten Fahrweise des Fahrers machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Prien, Tel.: 08051/9057-0, in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizei Prien

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser