Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

10.000 Euro Schaden in Berchtesgaden

Fernwärmeleitung fängt Feuer - vermutlich durch gezündete „China-Böller“

Am Nachmittag des 31. Dezembers wurde an einer Fernwärmeleitung in Berchtesgaden ein Brand gemeldet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Berchtesgaden - Bei einer oberirdisch liegenden Leitung der Fernwärme hat die Wärmeisolierung der Leitung gebrannt. Zwei Jugendliche aus Bischofswiesen, im Alter von 13 und 16 Jahren, hatten das Feuer vom Balkon des Kurhauses entdeckt und versucht, mit Wasser aus dem Kurpark-Brunnen zu löschen. Gleichzeitig hat ein weiterer Passant die Feuerwehr verständigt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Berchtesgaden hatten die Flammen bereits nach kurzer Zeit unter Kontrolle und gelöscht. Der Schaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro.

Ein hinzugezogener Mitarbeiter der Fernwärme schloss eine Selbstentzündung innerhalb der Leitung aus, da dort lediglich Wasser, knapp unterhalb von 100 Grad, transportiert werde. Es wird vermutet, dass das Feuer durch Einwirkung von Außen entstanden ist.

Oberhalb der Brandstelle wurden leere Verpackungen von Feuerwerkskörpern (China-Böller) entdeckt. Da vor Ort keine Zeugen festgestellt werden konnten, wird um sachdienliche Mitteilung an die Polizei Berchtesgaden, 08652/94670, gebeten.

Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert / dpa

Kommentare