3 Promille: Fahrer bemerkt nicht mal das Blaulicht

Erlstätt - Ein 21-Jähriger legte ein etwas merkwürdiges Fahrverhalten an den Tag, das die Streife, die hinter ihm fuhr misstrauisch machte. Zurecht, wie sich herausstellen sollte.

Am vergangenen Sonntagmorgen, den 25. August, um 5.10 Uhr, befand sich eine Streifenbesatzung des Einsatzzuges Traunstein gerade auf dem Weg zum Einsatz beim Chiemsee Reggae nach Übersee.

Im Bereich der TS3 bei Erlstätt in Richtung Grabenstätt fiel den Beamten ein vor ihnen fahrender Pkw auf, der bereits mehrmals aus unersichtlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn kam.

Als der Fahrzeugführer schließlich unvermittelt sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremste und, ohne zu blinken, nach rechts abbog, war das Maß voll.

Trotz eingeschaltener Sondersignale musste der Fahrer überholt werden, da er nicht auf diese reagierte. Erst als sich das Polizeifahrzeug vor ihn setzte, hielt der Fahrer, ein 21jähriger aus dem Landkreis Traunstein, an.

Der Grund für seine etwas eigenwillige Fahrweise war für die Beamten dann schnell zu erkennen, kam ihnen doch eine gehörige „Fahne“ entgegen.

Ein freiwillig durchgeführter Alkotest ergab bei dem jungen Mann einen Atemalkoholwert von fast drei Promille!

Aufgrund des hohen Wertes wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein an Ort und Stelle sichergestellt.

Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Er muss mit einem längeren Fahrerlaubnisentzug, sowie einer Geldstrafe und Punkten in Flensburg rechnen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/ Operative Ergänzungsdienste

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / obs

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser