Durch Pferdebiss schwer verletzt

Grabenstätt - Bei dem Versuch, einen 5-jährigen Zuchthengst aus den Bändern eines Stromzaunes zu befreien, wurde eine 39-Jährige Angestellte des Zuchtbetriebs schwer verletzt.

Im Gemeindebereich von Grabenstätt auf einem "Zuchtbetrieb für Stutenmilcherzeugung" kam es am Montag, 22. Februar gegen 8.25 Uhr, zu einem Betriebsunfall, bei welchem eine 39jährige Bedienstete durch einen Pferdebiss schwer verletzt wurde und mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Traunstein transportiert werden musste.

Zu dem folgenschweren Ereignis kam es, als ein 5-jähriger Zuchthengst seine mittels Strombänder umzäunte Koppel verlassen wollte, um einem anderen Hengst seine "Platzhoheit" zu demonstrieren. Bei seinem "Ausbruchsversuch" verhedderte sich der Zuchthengst in den Strombändern und wurde durch Stromschläge "malträtiert".

Durch dessen Schreie aufmerksam geworden, eilte die 39-jährige Bedienstete zu Hilfe und wurde von dem in einem Angst- und Panikzustand befindlichen Hengst "Meteor" derart in den Fuß gebissen, dass eine sofortige Rettung mittels Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung ins Klinkum Traunstein notwendig wurde.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser