Dreiste Betrugsmasche in Ainring

Frau (57) holt sich Leihwagen und verschwindet damit

Ainring/Teisendorf - Indem sie erzählte, ihr Auto sei bei einem Unfall beschädigt worden, kam eine 57-Jährige an einen Leihwagen. Als der Autovermieter diesen zurückhaben wollte, kam der Betrug ans Licht.

Kurz vor Weihnachten kam eine 57 Jahre alte Frau zu einem Autohaus in Anger. Dort sagte sie, mit ihrem eigenen Auto einen Unfall gehabt zu haben und einen Leihwagen zu benötigen. Vom Besitzer des Autohauses wurde ihr zuerst sein eigener Privatwagen zur Verfügung gestellt und dann eine Autovermietung aus Ainring vermittelt.

In dem Mietvertrag für den Leihwagen gab die Frau eine Adresse im Landkreis Traunstein und eine Handynummer an. Der Besitzer der Ainringer Autovermietung wollte die Frau am 3. Januar telefonisch kontaktieren und fragen, wie lange sie den Mietwagen noch benötigt.

Als sich beim Anschluss jedoch niemand meldete, wurde er misstrauisch und brachte in Erfahrung, dass die Frau schon länger nicht mehr im Landkreis Traunstein gemeldet ist. Da er Sorge um den Mietwagen im Wert von 25.000 Euro hatte, erstattete der Ainringer bei der Polizeiinspektion Freilassing Strafanzeige.

Die Polizisten brauchten nicht lange, um der Frau auf die Schliche zu kommen. Wie sich herausstellte, hatte diese gar keinen Unfall, sondern ihren eigenen Wagen nicht bezahlt gehabt. Und darum wurde er ihr kurz vor Weihnachten weggenommen.

Um wieder mit einem Auto mobil sein zu können, dachte sich die Frau die Masche mit dem Unfall aus, um an einen Mietwagen zu kommen. Der sprichwörtliche Riecher brachte die Freilassinger Polizei auf die richtige Fährte nach dem Mietwagen und der Frau.

Der Wagen wurde im Gemeindegebiet von Teisendorf aufgefunden und auch die Frau dort angetroffen. Seinen Wagen konnte der Ainringer Autovermieter keine zwei Stunden nach der Anzeigenerstattung wieder abholen. Gegen die 57-Jährige wird Strafanzeige wegen Betruges erstattet.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser