Drei Afghanen im Zug festgenommen

Teisendorf - Am Wochenende wurden in einem Fernreisezug aus Österreich drei Afghanen festgenommen. Es laufen Ermittlungen wegen unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung.

Im Zug von Salzburg nach München kontrollierten die Fahnder auf Höhe Teisendorf drei Personen. Eine Frau und ein Mann konnten sich überhaupt nicht ausweisen. Der zweite Mann zeigte einen südkoreanischen Reisepass vor. Die Freilassinger Bundespolizisten gingen diesem Täuschungsversuch jedoch nicht auf den Leim. Sie erkannten, dass der Ausweis gefälscht worden war.

Eigenen Angaben zufolge handelte es sich um Afghanen im Alter von 18, 26 und 32 Jahren. Alle drei wurden festgenommen und wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Der Älteste von ihnen erhielt zudem eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung. Auf Anordnung des Laufener Amtsgerichts lieferten ihn die Beamten inzwischen in eine Haftanstalt ein, um seine Zurückschiebung sicherzustellen. Er wird Deutschland verlassen müssen. Die beiden anderen afghanischen Staatsangehörigen hingegen wurden einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser