Doppeltes Fahrverbot für Zaun-Crasher

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Ein betrunkener Autofahrer hat sich gleich ein doppeltes Fahrbverbot eingehandelt als er einen Zaun rammte. Da half nicht einmal die Flucht nach Österreich.

Am Mittwoch, 21. März, gegen 0.35 Uhr, wurde die Polizei Freilassing über eine Unfallflucht in Freilassing, in der Sägewerkstraße, Höhe Mc Donalds informiert.

Der Fahrer eines Toyota Corolla mit österreichischer Zulassung beschädigte den Palisadenzaun beim Mc Drive und flüchtete. Da sich ein aufmerksamer Zeuge das Kennzeichen und den Fahrzeugtyp des Verursachers notiert hatte, wurde umgehend eine grenzüberschreitende Fahndung nach dem Unfallflüchtigen ausgelöst.

Der in Oberndorf wohnhafte, 27-jährige Unfallverursacher schaffte es, nach Österreich ausreisen. Er fuhr nach Hause und wollte gerade seinen beschädigten Pkw vor dem Wohnanwesen abstellen, als er dort schon von der österreichischen Polizei erwartet wurde. Er hatte nicht damit gerechnet, dass die österreichische Polizei aufgrund einer in Deutschland begangenen Unfallflucht tätig wird. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert über 2 Promille Alkohol. Daher wurde der Mann vorläufig festgenommen und zur Blutentnahme geführt. Außerdem wurde seine Fahrerlaubnis entzogen, da er auch in Österreich unter Alkoholeinfluss gefahren war. Er hatte sich somit auf doppelte Weise strafbar gemacht.  Am Zaun des Mc Drive entstand ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Der Schaden am Pkw wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Aufgrund des Staatsvertrages zwischen Österreich und Deutschland werden nun die Staatsanwaltschaft Traunstein und die Staatsanwaltschaft in Salzburg entscheiden, ob die Taten in Deutschland oder Österreich abgeurteilt werden. Der Ausflug zum Mc Donalds in Freilassing wird dem Unfallflüchtigen jedoch lange in Erinnerung bleiben, da er längere Zeit mit einem Führerscheinentzug für Deutschland und Österreich rechnen muss.

Pressemitteiling Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser