Polizeibilanz zu Demonstration 

Bad Reichenhall - Am Samstag fand in Bad Reichenhall eine Demonstration zum Thema Entnazifizierung und Entmilitarisierung statt. Diese verlief ohne größere Sicherheitsstörungen:

Die Veranstaltung war dem Versammlungsrecht entsprechend beim zuständigen Landratsamt Berchtesgadener Land angezeigt worden. Die erwartete Teilnehmerzahl war vom Veranstalter mit rund 200 – 300 beziffert worden. Aufgrund im Vorfeld durch die Sicherheitsbehörden gewonnener Erkenntnisse war nicht auszuschließen, dass ein größerer Personenkreis aus der „Rechten Szene“ ebenfalls die Örtlichkeit aufsuchen würde.

Um den reibungslosen und friedlichen Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten sowie mögliche Konfrontationen zwischen dem linken und rechten Besucherspektrum zu vermeiden, hat das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei rund 200 Einsatzkräfte aufgeboten.

Nach der Auftaktkundgebung am Bahnhof Kirchberg um 14.00 Uhr bewegte sich der Zug ab 15.30 Uhr mit rund 200 Teilnehmern, darunter eine größere Zahl gewaltbereiter Aktivisten, durch die Innenstadt zum Bahnhof Bad Reichenhall. Dort fand die Schlusskundgebung statt.

Im Zuge von Vorkontrollen konnten bei Versammlungsteilnehmern pyrotechnische Gegenstände sichergestellt werden. Vor Beginn der Auftaktkundgebung wurden zwei Personen aus der linken Szene wegen Mitführens verbotener Gegenstände festgenommen. Während des Umzuges salutierte ein dem rechten Spektrum zuzuordnender Mann mit dem „Hitlergruß“ und wurde ebenfalls festgenommen. Gegen vier Teilnehmer aus der Versammlung wurde Anzeige wegen Beleidigung der eingesetzten Beamtinnen und Beamten erstattet. Anlässe zur rechtlichen Beanstandung des Versammlungsverlaufes ergaben sich darüber hinaus nicht.

Das Einsatzkonzept des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, durch hohe und deutliche Präsenz ihre Rolle im Demonstrationsgeschehen offensiv darzustellen, bot die Gewähr für den nahezu störungsfreien Verlauf der Versammlung.

Pressebericht Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser