„Cartier“ und „Breitling“ in Papiertüte

Piding - Die Bundespolizei hat am Mittwoch auf der A8 zwei Österreicher gestoppt. Im Gepäck hatten sie fünf "Markenuhren", an denen nicht alles ganz echt war.

In den Mittagsstunden kontrollierten Freilassinger Bundespolizisten auf Höhe Piding die Insassen eines Pkw mit österreichischen Kennzeichen. Der Blick in eine Tasche hinter dem Fahrersitz erweckte die besondere Aufmerksamkeit der Fahnder. In der Papiertüte befanden sich dem erstem Anschein nach fünf hochwertige Uhren von „Cartier“ und „Breitling“.

Die Uhren hätten im Fall ihrer Echtheit einen Wert von 20.000 Euro gehabt. Belege für den Kauf der wertvollen Zeitmesser hatten die beiden Österreicher, 26 und 40 Jahre alt, nicht. Ein Sachverständiger überprüfte die Qualität der Uhren und bestätigte, dass es sich hierbei um Fälschungen handelt.

Das Hauptzollamt in Rosenheim ermittelt wegen eines Verstoßes gegen den gewerblichen Rechtschutz.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser